Eine ökumenische Gebetsform

Der Christus-Rosenkranz

Was ist der Christus-Rosenkranz?

Der Christus-Rosenkranz ist ein Lobpreisgebet zu Jesus Christus. Es ist eng verwandt mit dem katholischen (Marien-) Rosenkranz, aber da sich dieses Gebet an Christus wendet, können es auch evangelische Christen aus vollem Herzen mitbeten. So haben Glaubende aus der protestantischen Konfessionsfamilie mit dem Christus-Rosenkranz die Möglichkeit, den besonderen Schatz des Rosenkranzbetens mit ihren katholischen Glaubensgeschwistern zu teilen. 

Das Gebet hat einen rituellen Ablauf. Der Hauptteil besteht aus einem Gebetsvers, der sich immer wiederholt:

Gelobt seist Du, der Du kommst im Namen des HERRN,
Jesus Christus, du Sohn des lebendigen Gottes,

+ denn du vermehrst in uns den Glauben

Ich lobe dich, O mein Herr Jesus Christus, und bete dich an,
und preise Gott, den Vater in Deinem Namen:
Durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.

Wenn mehrere Personen zusammen beten, ändert sich das "Ich" zum "Wir":

Gelobt seist Du, der Du kommst im Namen des HERRN,
Jesus Christus, du Sohn des lebendigen Gottes,

+ denn du vermehrst in uns den Glauben

Wir loben dich, unser Herr Jesus Christus, und beten dich an,
und preisen Gott, den Vater in Deinem Namen:
Durch dein heiliges Kreuz hast du die Welt erlöst.

Der Satz in der Mitte (mit Kreuz markiert) ist der "Geheimnissatz". Dieser Satz ändert sich nach einem feststehenden Ablauf, den die Rosenkranzkette (oben auf dem Bild) vorgibt. Auf der Unterseite "Wie geht das?" zeige ich, wie es funktioniert. 

Diese Fassung des Christus-Rosenkranzes entstand durch die Überarbeitung einer Vorlage der Ev. Michaelsbruderschaft. Sie waren die ersten, die den Rosenkranz für evangelische Christen erschlossen haben. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar. Die erneuerte Fassung hat ein Satzmetrum, das es erlaubt, das Gebet gleichmäßig und ruhig in einem stetigen Atemrhythmus zu sprechen. Mehr dazu auf der Unterseite "Das Satzmetrum".

Der Rosenkranz, so sagte mir einmal jemand, ist das "Herzensgebet" des Westens. Wie die orthodoxe Kirche das Herzensgebet kennt, das sich über seiner meditativen Wiederholung ganz ins Herz hineinverwurzelt, so erleben Christen des Westens die wohltuende Kraft des Rosenkranzes. Evangelisch Glaubenden war diese Erfahrung lange Zeit verschlossen. Meine Hoffnung ist, dass Menschen aller Konfessionen mit dem Christus-Rosenkranz eine neue Freude am Gebet finden können. Neugierig? Einfach mal ausprobieren!

Pfr. Gerrit Hohage 

zum Reformationstag 2017


P.S. Danke an ijeab / Freepik für das wundervolle Hintergrundbild!